Gitarrenkonzert - Mythologische Weltreise auf sechs Saiten – Fabian Hinsche

Datum
22.09.2017
Uhrzeit:
19:00 - 21:00 Uhr
Beschreibung:

Karten: AK12 € | VVK 10 €

Karten: i-Punkt Unna (02303) 103-777
Reservierungen: booking@kulturverein-westfalen.de

Fabian Hinsche ist einer der erfolgreichsten deutschen Gitarristen seiner Generation. Er ist Gewinner und Preisträger von über 10 Wettbewerben in ganz Europa, darunter renommierte Wettbewerbe in Spanien, Italien, Griechenland und Deutschland und war Stipendiat des „Richard Wagner Verbandes e.V.“, der „Friedrich-Jürgen-Sellheim-Gesellschaft e.V.“ und von „Yehudi Menuhin Live Music Now e.V.“.

Seine internationale Konzerttätigkeit führt ihn als Solisten, im „Mare Duo“ (mit der Mandolinistin Annika Hinsche) sowie in diversen Ensemblebesetzungen durch zahlreiche Länder Europas, Asiens, sowie Nord- und Südamerika.

Fabian Hinsche und Buck Wolters haben sich vor über 20 Jahren kennen und schätzen gelernt, Hinsche bezeichnet Wolters als „authentischen musikalischen Grenzgänger zwischen Stilen und Kulturen, der Welten auf der Gitarre entstehen lässt.“

 In seinem Konzert stellt Fabian Hinsche drei große Figuren der (Literatur-) Geschichte musikalisch dar.
Aus drei umfangreicheren Werken der jüngeren Gitarrenliteratur werden auszugsweise Stationen der phantastischen Reisen dieser mythologischen Helden zwischen Orient und Okzident erklingen.

Jan Philipp Meyers abendfüllendes Werk „Odysseus“ stellt in 2 Teilen Irrfahrt und Heimkehr des antiken Helden dar. Dabei trifft er auf einäugige Zyklopen, die verführerische Zauberin Circe oder die sangesmächtigen Sirenen bevor er zu seiner Heimat Ithaka zurückkehrt.

Carlo Domeniconis großformatiger Zyklus „Sindbad“ beschreibt die Abenteuer des orientalischen Märchenhelden gleichen Namens. Sindbad Reise startet in seiner Heimatstadt Bagdad und führt in entlegene Regionen wie der Insel des Riesenvogels Ruch, zu den Flüssen Indiens oder ans Grab unheimlicher Geisterkönige bevor er wieder nach Hause findet.

Buck Wolters’ Suite „Marco Polo“ erzählt von den Reisen des venezianischen Kaufmanns, der im 13. Jahrhundert bis an den Hof des Mongolenherrschers Kublai Khan gereist sein soll. Er besuchte auf seiner Reise geheimnisvolle Städte wie die Stadt der Feueranbeter oder die Stadt Quinsai am gelben Fluss.

Den Abschluss des Konzertes wird Wolters’ Konzertetüde Nr. 5 bilden, die den Abend lebendig und gut gelaunt beschließen wird.

Ort:
Altes Lehrerhaus