Auf dem Weg zu einem dauerhaften Kiosk

Das Brötchenprojekt läuft gut an im Dorf. Die Initiatoren wollen es mit bezahltem Personal stabilisieren. Ihnen schwebt ein Kiosk für Lünern vor. Foto und Bericht aus dem Hellweger Anzeiger vom 06.10.2018 von Thomas Raulf

Der Wochenendverkauf aus dem Brötchenwagen wird in Lünern so gut angenommen, dass die Verantwortlichen daraus eine Dauerlösung machen wollen.

Der nächste Schritt ist die Suche nach Verkaufspersonal, das die bisherigen ehrenamtlichen Verkäufer mittelfristig ablöst. Das Ziel sei die Einrichtung einer Art Kiosk, sagt Helmut Eichhorst von der Dorf-Initiative „Wir in Lünern“.

Nach dem Ende des letzten Dorfladens gegenüber der Schule vor eineinhalb Jahren hatte die Initiative mit einer Umfrage ermittelt, was sich die Lünerner in Sachen Nahversorgung vorstellen. Ein Kiosk, der Brötchen und Brot verkauft und den „Grundbedarf“ decken würde, erschiene demnach als ideale Lösung. Noch offen ist, ob und wo es eine dauerhafte stationäre Lösung geben kann. Zunächst soll weiterhin samstags und sonntags der Wagen einer Werler Bäckerei am Alten Lehrerhaus stehen. Eichhorst zeigt sich stellvertretend für die Dorfinitiative begeistert von der hohen Akzeptanz des Angebots. Gleichzeitig dankt er den vielen Bürgern, die sich bereit erklärt haben, die Backwaren früh morgens in Werl abzuholen und sie anschließend in Lünern zu verkaufen. So funktioniert das Brötchenprojekt seit vier Wochen. Damit es dauerhaft Bestand hat, werden nun 450-Euro-Kräfte gesucht, die die Ehrenamtlichen durch die Übernahme von Verkaufsschichten entlasten.

Die Verkaufsstation dient nicht nur zur Deckung des Brotbedarfs. Sie füllt auch ein Stück weit die Lücke im sozialen Gefüge, die die Schließung des Dorfladens hinterlassen hatte. „Seitdem man morgens nicht mehr dort seien Brötchen holen konnte, traf man die Nachbarn und Bekannten nur noch gelegentlich, und der alltägliche Austausch über die Neuigkeiten fiel aus“, sagt Eichhorst. Nun kommen viele Dorfbewohner am Brötchenwagen wieder ins Gespräch miteinander.

Die nächste Gelegenheit ist heute am Samstag oder morgen, jeweils von 7 bis 10 Uhr am Alten Lehrerhaus.

Bürger planen Entwicklungsprojekte für Lünern und Stockum

Einladung zur öffentlichen Werkstatt am 10.Oktober -Ziel: Maßnahmenpaket

Die Nahversorgung mit Lebensmitteln ist nur eines der Probleme, die die Initiative „Wir in Lünern“ und einige andere Bürger beschäftigen. Verschiedene Themen werden im Zuge eines „Dorfinnenentwicklungskonzepts“ (DIEK) besprochen. Nach zwei Spaziergängen mit Ideensammlungen für Lünern und Stockum laden die Initiatoren und das Dortmunder Planungslokal „Planlokal“ nun zu einer öffentlichen Bürgerwerkstatt ein. Alle Interessierten können in Arbeitsgruppen an Projektideen arbeiten. Grundlage sind im Vorfeld festgelegte Leitziele und Handlungsfelder. Am Ende des Abends soll ein Paket von kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen verabschiedet werden. Die Lünerner wollen es dem Stadtrat vorlegen. Letztlich geht es darum, Fördergelder zu gewinnen.

Termin: Mittwoch, 10.Oktober,  18 Uhr Ludwig-Polscher-Haus Lünern - Anmeldung erbeten:

helmut.eichhorst(at)t-online.de   Öffnet externen Link in neuem Fensterweitere Infos