Risse in der Fahrbahn erfordern Sanierung der Kuhstraße in Lünern

Ist die Straße wirklich so kaputt, dass sie saniert werden muss? Diese Frage stellt sich ab und zu. Schließlich gibt es auch echte Holperstrecken. Für die Sanierung der Kuhstraße gibt es aber gute Gründe. von Dirk Becker Lünern, 04.12.2018

Bericht und Foto von der Homepage des Hellweger Anzeigers www.hellwegeranzeiger.de

 

Risse in der Fahrbahndecke haben dazu geführt, dass die Stadt Unna einen Teil der Kuhstraße in Lünern sanieren lässt. Das erklärt Stadtsprecher Christoph Ueberfeld. Die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Charlotte Kunert, hatte im Haupt- und Finanzausschuss angezweifelt, ob es nicht Straßen in Unna gebe, die dringender sanierungsbedürftig sind.

„Die Kuhstraße war doch noch gar nicht so schlecht“, befand Kunert. Genau in dem kleinen Wörtchen „noch“ liegt aber der Grund, warum eine Sanierung Sinn macht. Durch Risse in der Fahrbahn könnte nämlich Wasser in den Unterbau eindringen. Friert es dann, könnte auch der Unterbau Schaden nehmen. Die Folge wäre dann ein deutlich größerer Sanierungsaufwand - und damit verbunden auch entsprechend höhere Kosten.

Vollsperrung bis zum 14. Dezember

Die Sanierung der Kuhstraße wird voraussichtlich am 14. Dezember beendet sein. Bis dahin gibt es eine Vollsperrung für den Durchgangsverkehr, für den eine Umleitung ausgeschildert ist. Anwohner können die Straße nutzen. Nur wenn die neue Deckschicht aufgebracht wird, müssen auch sie 24 Stunden lang längere Fußwege in Kauf nehmen und Parkplätze außerhalb der Kuhstraße suchen. Wann diese Arbeiten erfolgen, erfahren die Anwohner rechtzeitig.